Schitour Winter

Schitour auf den Pirchkogel von Kühtai

Nicht nur in den schneefreien Monaten ist der Pirchkogel ein lohnenswertes Gipfelziel, sondern auch in den Wintermonaten eine beliebte Schitour.  Dabei sind zwei Routen möglich: Entweder über die Feldringer Böden (Faltegartenköpfl) oder von Kühtai aus. Wobei der Aufstieg von Kühtai mit zirka zweieinhalb Stunden Gehzeit um einiges kürzer ist. Außerdem ist, je nach Schneelage, auch das Abfahrtserlebnis hinunter nach Kühtai größer.

Start im Kühtai

Gestartet wird am Parkplatz in der Nähe der Talstation der Drei-Seen-Bahn. Wer Höhenmeter sparen möchte, kann die Kaiserbahn (Gondel) nutzen. Andernfalls wird nördlich entlang der Piste aufgestiegen. Bei der Bergstation der Kaiserbahn geht es weiter Richtung Norden. Der Pirchkogel wird im Winter sehr oft begangen und die Aufstiegsspur daher meist schon gut sichtbar. Hier geht es dem Rücken, weiter oben überwiegend in Spitzkehren, hinauf. Nach einem Aufstieg von zirka zwei bis zweieinhalb Stunden hat man das Ziel erreicht. Und wird mit einem grandiosen Ausblick in alle Himmelsrichtungen belohnt: auf das Mieminger Plateau mit der Mieminger Kette, das Inntal, sowie den umliegenden Gebirgsketten des Ötz- und Stubaitals.

Die Abfahrt erfolgt entlang der Aufstiegsspur zurück nach Kühtai.
Einkehrmöglichkeiten gibt es im Skiort.

Es ist unbedingt der lokale Lawinenwarnbericht zu beachten sowie die LVS-Ausrüstung (Pieps, Sonde, Schaufel) mitzuführen!

Hinterlasse einen Kommentar