Herbst Mountainbiketour Sommer

Mit dem Mountainbike auf den Spuren der Römer

Die “Via Claudia Augusta” ist eine Römerstraße, welche der römische Kaiser Augustus ab zirka 15 vor Christus erbauen lies. Sie war eine der wichtigsten Handelsstraßen, welche Norditalien mit dem süddeutschen Raum verband.
In den 90er-Jahren wurde der Straßenverlauf revitalisiert und als Fernradweg ausgewiesen. Mit Start in Donauwörth verläuft die Straße über die Alpen bis ins italienische Ostiglia am Po oder alternativ nach Quarto  d’Altino bei Venedig an die Adria und hat eine Länge von rund 700 Kilometern.

Lohnenswerte Rundtour

Ein Teil dieses Fernradweges verläuft von Biberwier bis nach Nassereith und lässt sich von Mieming als schöne Rundtour verbinden. Nach dem Start in Obermieming geht es über Gschwent nach Arzkasten. Hier folgt man dem Forstweg hinauf zur Marienberglam und aufs Marienbergjoch.
Nun sind vorerst die größten Anstiege vorbei. Denn jetzt geht es vorbei an der Bergstation der Marienbergalmbahn I hinunter bis zur Fernpaßstraße. Dort angekommen, folgt man dem Wegweiser zum Weißensee. Zusätzlich ist an den Hinweisschildern nun meist das “Via Claudia Augusta”-Symbol angebracht. Fährt man anfangs noch parallel zur Fernpaßstraße, zweigt der Radweg nach einigen Minuten nach links ab. Bis zur Fernpaßhöhe ist man nun immer abseits der Transitstraße unterwegs. Hat man den Weißensee passiert, stehen wieder einige Höhenmeter auf die Fernpaßhöhe an.

Auf der Fernpaßhöhe

Hier ist die Fernpaßstraße durch einen Fußgängertunnel zu queren. Zu Beginn noch recht flach, steigt es bald wieder leicht an. Dabei wird in einem großen Bogen die weit unterhalb verlaufende Fernpaßstraße umfahren. Nun geht es wieder abwärts. Zuerst noch recht breit, wird der Fahrweg bald schmaler und führt schließlich über Holzplanken und unter überhängendem Fels hindurch. Schilder fordern hier zum Schieben auf. Nun sind auch immer wieder Hinweise auf die alte Römerstraße zu erkennen.

Alte Römerstraße auf der “Via-Claudia-Augusta”

Weiter geht es abwärts. Beim Fernsteinsee fahren wir durch ein Gebäude des Schloss Fernstein sowie am dort befindlichen Campingplatz vorbei. Bei genügend Zeit kann noch ein Abstecher beim Fernsteinsee gemacht werden.
Ansonsten folgt man den nun flachen Verlauf des Radweges. Kurz nach dem Campingplatz ist die Straße nochmals durch einen Tunnel mit Willkommensschild “Nassereith” zu queren. Hier geht es nun bis ins Zentrum von Nassereith. Hier verlassen wir die Römerstraße. Nach erreichen der Rot-Kreuz-Stelle, folgen wir den Gemeindeweg Richtung Roßbach.

Holzleitensattel

Nun steht der letzte Anstieg an: der Holzleitensattel. In einigen Serpentinen folgt man der asphaltierten Straße hinauf bis nach Holzleiten. Von hier geht es über Weisland nach Arzkasten und anschließend wieder zurück nach Obermieming. Dort angekommen hat man zirka 55 Kilometer und etwa 1.800 Höhenmeter absolviert.

Hinterlasse einen Kommentar